Vom DOC in die City: Wie weit ist zu weit?

Vom DOC in die City: Wie weit ist zu weit?

DOC-Befürworter argumentieren, dass man nach einem Besuch im DOC fußläufig noch den Weg in die Innenstadt findet, um dort im Anschluss Zeit zu verbringen und weiterzushoppen oder Gastronomieangebote zu nutzen. Wir haben uns den Weg vom betreffenden Gelände bis in die Innenstadt einmal genauer angeschaut. Urteilen Sie selbst.

Start und Ziel: Fußweg

Möglicher Fußweg vom Zentrum des DOC bis zur Mitte der Königstraße. Quelle: Google Maps, Kartendaten © 2017 GeoBasis-DE/BKG (©2009)

Wir gehen von einem theoretischen Start und Ziel im Zentrum beider Flächen aus. Auf dem Gelände des Alten Güterbahnhofes sehen wir einen möglichen zentralen Zugangspunkt an der Karl-Jarres-Straße, an dem gleichen Zugang der Loveparade Tragödie. Dieser Zugang erachtet sich als logischer Startpunkt des Fußweges, da im gesamten Areal entlang der Autobahn kein anderer Fußweg möglich wäre. Als Zielpunkt in der Innenstadt gehen wir ebenfalls von einem zentralen Punkt aus, dem Lifesaver Brunnen auf der Kreuzung Königstraße und der Düsseldorfer Straße. Ausgehend von beiden Punkten als mögliches Start und Ziel unseres Fußweges, beträgt die Strecke ca. 2 Kilometer, zu Fuß je nach Gesundheits- und Fitnesszustand innerhalb von 25-40 Minuten zu bewältigen.

Welche fußläufige Strecke ist zumutbar?

Als Vergleich: Die Strecke ist gleichzusetzen mit der Entfernung vom Zoo Duisburg bis zum UCI Kino am Osteingang des Hauptbahnhofes. Welche Strecke ist auswärtigen Besuchern zuzumuten, die keinerlei Ortskenntnis haben? Wie weit ist zu weit?

„In Roermond klappts ja auch“

Der Weg vom Outlet in Roermond bis zur Innenstadt Roermond. Quelle: Google Maps, Kartendaten © 2017 GeoBasis-DE/BKG (©2009)
Möglicher Weg vom DOC-Gelände bis zum Forum Duisburg. Quelle: Google Maps, Kartendaten © 2017 GeoBasis-DE/BKG (©2009)

 Das behaupten ebenfalls viele Befürworter. Vergleichen wir einmal die Gegebenheiten Roermonds mit der Stadtmitte Duisburg und dem DOC, das entstehen soll. Die Distanz vom Eingang des Outlets in Roermond bis zum Marktplatz in der Innenstadt beträgt 500 Meter. Das ist in 6 Minuten zu erreichen. In Duisburg ist der Weg bis zum Forum vier mal so lang. In der Aussage „In Roermond klappts ja auch“ sehen wir deshalb kein stichhaltiges Argument.

Machen wir ein Experiment. Fragen Sie doch einmal in Ihrem Umfeld nach, wer bereits im FOC in Roermond war. Stellen Sie als nächstes die Frage, wer von ihnen schon einmal nach dem Outletbesuch die Innenstadt in Roermond zum Shoppen besucht hat. Sie werden erstaunt sein.

Gehen wir davon aus, dass Besucher sich im Durchschnitt 3 Stunden in einem Outletcenter aufhalten. Schauen Sie sich den Weg vom potenziellen Startpunkt in Duisburg an (untere Startpunkt, Karl-Jarres-Straße). Der Besucher muss von der Karl-Jarres-Straße bis zum Ende der Düsseldorfer Straße. Gehen wir vom Argument des befürwortenden Stadtrates aus, so heißt es als Vorteil für ein DOC in einem Informationspapier der SPD vom 13.02.2017: „Das geplante DOC und die Innenstadt könnten fußläufig verbunden werden.“ Wir halten das für naiv. Wie sollte eine solche Verbindung aussehen? Ebenso war bereits seit längerer Zeit geplant, den Innenhafen fußläufig mit der Innenstadt zu verbinden. Was ist daraus geworden?

Die Frage: „Wie weit ist zu weit?“ bezieht sich deshalb auch auf die wahnwitzigen und Aussagen unserer Stadtspitze, was sie als scheinbare Argumente für das künstlich geschaffenes Kulissendorf namens „DOC“ anführen.

Brauchen wir wirklich NOCH ein Shopping Center?

Sagen Sie deshalb JA zu Duisburg und zur bestehenden Innenstadt samt Handel und Gastronomie. Sobald wir das GO von der Stadt Duisburg haben, werden wir Unterschriften für das Bürgerbegehren sammeln. Kommen genug stimmen zusammen, muss die Stadt Duisburg einen Bürgerentscheid organisieren, wo jeder Duisburger Bürger über den Ratsbeschluss zum DOC abstimmen kann. So können wir als Bürger basisdemokratisch über diese weitreichende Entscheidung maßgeblich beitragen.

 

Kommentar verfassen