April 2017

„DOC ist K.O.-Schlag für die Innenstadt“

Am Freitag den 28. April fand um 11.00 Uhr vor Optik Uhlig auf der Königstraße eine Kundgebung und Diskussionsrunde statt – vor Ort sprachen unter anderem Theo Steegmann und Dr. Richard Wittsiepe zur Thematik „Design-Outlet-Center“. Dr. Richard Wittsiepe ist seit 27 Jahren selbstständiger Steuerberater, unter anderem für zahlreiche Duisburger Unternehmen in der Innenstadt tätig. Wittsiepe weiß um die Problematik des Einzelhandels und sagt: „Das DOC ist ein K.O.-Schlag für viele

Bürgerbegehren erhält weitere politische Unterstützung

Nun hat sich weitere politische Unterstützung für das Bürgerbegehren gegen das „Designer-Outlet-Center“ angekündigt. Zuspruch erhält die Initiative dieser Tage auch von Ratsfrau Britta Söntgerath (PIRATEN). Sie sichert dem breiten Bündnis des Bürgerbegehrens „Ja zu Duisburg – Kein DOC“ volle Solidarität zu. Gemeinsam werde man alle demokratischen Mittel ausschöpfen, um das DOC zu verhindern. Auf dem Gelände der Duisburger Freiheit soll nach dem Willen von SPD und CDU das deutschlandweit größte

Bürgerbegehren mit gutem Zwischenergebnis gestartet

10 Tage nach Beginn des Bürgerbegehrens sind die ersten Unterschriftenlisten ausgewertet worden. Nach erfolgter Überprüfung auf vollständige Angaben konnten knapp 4.000 Unterschriften registriert werden. Zahlreiche Listen sind auch noch im Umlauf und konnten für das erste Zwischenergebnis noch nicht mit erfasst werden. Trotz anfangs widriger Umstände ist dies ein erfolgreicher Start der Unterschriftenkampagne. Die Stadtverwaltung hatte kurzfristige den Antrag auf Eröffnung eines Verfahrens für ein Bürgerbegehren genau zu Beginn der

NRW-Minister für Stadtentwicklung: „Investor darf kein Diktator werden“

Am 26. Januar fand der politische Neujahrsempfang der Architektenkammer Nordrhein-Westfalens im Haus der Architekten statt. Unter anderem war NRW-Bauminister Michael Groschek vor Ort und sprach auch zum Thema „Outlet“ im Städtebau. Das sagt Groschek zur Outletthematik „Es kann nicht sein, dass jede Kommune sich ein Outlet-Center neben den Kirchturm stellt“, verdeutlichte Michael Groschek, Nordrhein-Westfalens Minister für Stadtentwicklung. Der Fokus im städtebaulichen Diskurs würde seit den 1980er Jahren – zu Recht

Scheinheilige Nachhaltigkeitsgedanken

Nachhaltig 2017! Unter diesem Motto will sich Duisburg bei den diesjährigen Duisburger Umwelttagen der Nachhaltigkeit stellen, im Stadtgebiet und überhaupt. Mit aufrüttelnden Worten wirbt die Stadt auf ihrer Seite dafür, dass sich auch die Duisburger mit der Frage auseinandersetzen sollten: „Welche Zukunft hat unsere Umwelt?“ In Duisburg anscheinend auch im Jahr 2017 noch immer keine bedeutende. Denn Nachhaltigkeit ist es nicht, die in städtebaulichen Planungen Berücksichtigung erfährt. Natürlich nicht. Das

Was ist eine nachhaltige Stadtentwicklung?

Am vergangenen Mittwochabend fand in der Liebfrauenkirche eine Veranstaltung zum Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung“ statt – eine zentrale Frage war, ob das Duisburger Outlet-Center ein gutes Beispiel sei. Die Veranstaltergemeinschaft „Jenseits des Wachstums“, bestehend aus dem BUND Duisburg, dem Klimabündnis Niederrhein, der Infostelle „Dritte Welt“, der Duisburger Stiftung für Umwelt, Gesundheit und Soziales, dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt – KDA und attac Duisburg/Niederrhein, lud interessierte Bürger und Politiker zur Diskussionsrunde ein.

Wichtige Hinweise für Unterstützer – Rückgabedatum vorverlegt

Alle Unterstützer des Bürgerbegehrens zum DOC werden darauf hingewiesen, dass sich aus organisatorischen Gründen die Rückgabe der ausgefüllten Unterschriftenlisten an die Initiatoren auf den 20. Mai verschiebt. Auch der Abgabetermin im Rechtsamt der Stadt wird auf den 24. Mai verlegt, da am 25. Mai Christi Himmelfahrt ist. Infomaterial für Unterstützer Wer weiterhin das Bürgerbegehren und die Unterschriftenaktion für das Bürgerbegehren zum DOC unterstützen möchte, ist dazu eingeladen, sich Material wie Poster,

Wählerbündnis SGU schließt sich DOC-Gegnern an

Das Bürgerbegehren gegen den Bau eines DOCs bekommt immer mehr Zustimmung von Bürgern, Einzelhändlern und Parteien. Das Wählerbündnis SGU hat nun ebenfalls seine Unterstützung zugesagt. Investor wird blind hinterhergelaufen „Die Stadt ist längst nicht so hilflos, was die Zukunft des Alten Güterbahnhofgeländes angeht, wie sie es gerne glauben macht“, kritisiert Karlheinz Hagenbuck, SGU-Vorsitzender und Ratsmitglied, und führt aus: „Die Stadtspitze macht es sich viel zu leicht, wenn sie sagt, es gäbe

FAQ – wichtige Hinweise zur Unterschriftensammlung

Liebe Einzelhändler und Mitstreiter, das Bürgerbegehren ist gestartet. Nun gilt es Unterschriften zu sammeln. Damit dies erfolgreich ist, gibt es ein paar Dinge, die zu beachten sind. Nur Duisburger dürfen unterschreiben Zur Abstimmung berechtigt sind nur Personen, die Deutsche oder EU-Bürger sind und ihren Wohnsitz in Duisburg haben. Alle anderen sollten nicht unterschreiben, da die Stimmen nicht gezählt werden. Mindestalter 16 Jahre Es dürfen nur Personen unterschreiben, die zum Zeitpunkt

Unterschriftenaktion gestartet: Jetzt unterschreiben!

Ab sofort können Unterschriften gesammelt bzw. abgegeben werden. Wenn auch Sie eine Unterschriftenliste in Ihrem Geschäft oder Lokal auslegen, schicken Sie uns eine E-Mail an jazuduisburg@durian-pr.de mit Ihrem Standort. Wir listen alle Unterschriftenauslagen auf. Alternativ können Sie die Liste bei uns herunterladen und in Ihrem Bekannten und Freundeskreis Unterschriften sammeln. Unterschreiben Sie ab sofort in den folgenden Geschäften: Innenstadt …alles  Sonnenwall 50, 47051 Duisburg Aesthetics Wallstraße 9, 47051 Duisburg www.kosmetikstudio-hassel.de