Ende für „DUO am Marientor“ – Investor sagt Projekt in Altstadt ab

Ende für "DUO am Marientor" – Investor sagt Projekt in Altstadt ab

Der Gronauer Investor HOFF und Partner wird seine Projektentwicklung an der Steinschen Gasse nicht weiterverfolgen, das teilte das Unternehmen per Presseerklärung mit. Der Entwurf sah ein architektonisch anspruchsvolles Konzept für Handel, Dienstleistung und Hotel vor, für das bereits erste Mietverträge geschlossen worden waren. Die finale Gestaltung des Chancen-Risiko-Profils ergab jedoch keine passende Grundlage für die Realisierung des Projektes, so heißt es in der Pressemitteilung.

Gesicherte Umsetzung nicht möglich

„Wir haben nach reiflicher Überlegung und mit Bedauern entschieden, die Projektentwicklung DUO in Duisburg nicht weiter zu verfolgen“, so Ingo Hoff, Geschäftsführer des Investors HOFF und Partner. Trotz unterzeichneter Mietverträge konnte die anvisierte Vermarktungsquote nicht mit den individuellen Konzeptanforderungen in einen wirtschaftlichen Einklang gebracht werden. Dadurch sei eine gesicherte Umsetzung des Projektes in einem realistischen Zeitraum nicht möglich.

Vor dem Hintergrund der veränderten Investitionsbereitschaft im Handel, der aktuell hohen Konjunktur in der Bauwirtschaft sowie den stark steigenden und unbeständigen Baukosten sieht man beim Projektentwickler keine ausreichende Grundlage für die Realisierung des Projektes. Zudem habe sich aktuell die Projektkonkurrenz in Duisburg an attraktiveren Standorten verschärft, was zur abschließenden Bewertung der Situation beigetragen hat.

Hochwertiges Konzept von Architektur und Nutzungsmix

Im Herbst 2016 war das Team von HOFF und Partner in die Vermarktung der Flächen gegangen und hatte dafür ein Netzwerk aus lokalen und überregionalen Immobilien-Fachpartnern an Bord.
Für die seit langem brachliegende innerstädtische Fläche an der Marienkirche sah der Entwurf ein Gesamtkonzept aus einem vielfältigen und nachhaltigen Nutzungsmix, kombiniert mit einer ausdrucksstarken Architektursprache vor. Auf rund 20.000 m² waren neben Flächen für Handel, Gastronomie und Dienstleistungen auch ein Hotel und ein Fitness-Studio geplant. Dazu waren mit dem Hotelbetreiber Star INN und einem namhaften Fitnessbetreiber bereits Mietverträge geschlossen worden.

Investor zieht positives Fazit

Investor Ingo Hoff zieht trotzdem rückblickend ein positives Fazit: „Ich blicke gerne auf die Zusammenarbeit mit unseren Ansprechpartnern bei der Stadt Duisburg zurück. Es war immer ein offenes, pragmatisches und vertrauensvolles Miteinander.“


Quelle und Bildnachweis: Industriebau HOFF und Partner GmbH